Washington Bullets

Washington Bullets

Autor: Vijay Prashad

In Vorbereitung

 

Washington Bullets ist in den besten Traditionen des marxistischen Journalismus und des Geschichtsschreibens verortet. Es ist ein Buch gefüllt mit fließenden und lesbaren Geschichten, das viele Details über den US-amerikanischen Imperialismus aufdeckt, aber es zugleich niemals zulässt, dass diese wichtigen Einzelheiten größere politische Zusammenhänge verschleiern. Es ist ein Buch, das leicht auch als Lied der Verzweiflung beschrieben werden könnte – ein Klagelied über eine aussichtslose Sache: schließlich ist es in seiner Gesamtheit eine Aufzählung von Mördern und Attentätern; von Verschwörungen gegen Volksbewegungen und Regierungen; von Ermordungen von Sozialisten, Marxisten und Kommunisten in der gesamten Dritten Welt, bedingt durch ein Land, in dem Freiheit nur eine Statue ist.
Trotz alledem ist Washington Bullets auch ein Buch über Möglichkeiten, über Hoffnung, über echte Helden. Ein solcher Held ist Thomas Sankara aus Burkino Faso – der ebenfalls ermordet wurde – der sagt: „Ohne ein gewisses Maß an Verrücktheit kann man keine grundlegenden Veränderungen vornehmen. In unserem Fall bedeutet dies Nichtkonformität und Mut, um den alten Formeln den Rücken zu kehren und die Zukunft neu zu erschaffen. Nur durch die Verrückten von gestern können wir heute mit äußerster Klarheit handeln. Ich möchte einer dieser Verrückten sein. Wir müssen es wagen, die Zukunft zu entdecken.“
Washington Bullets ist ein Buch, das genau von dieser Verrücktheit durchdrungen ist: eine Verrücktheit, die es wagt, die Zukunft zu gestalten.

 

“Like his hero Eduardo Galeano , Vijay Prashad makes the telling of the truth lovable; not an easy trick to pull off, he does it effortlessly.”
Roger Waters, Pink Floyd

 

 

“This book brings to mind the infinite instances in which Washington Bullets have shattered hope.”
Evo Morales Ayma, former President of Bolivia

Autoren

0
Warenkorb